Перейти на главную страницу
Подвиг
Биографии лётчиков
Память и памятники
Истоки мужества
Поисковый клуб
Поиск по сайту Контакты
Подвиг
"The Daily Telegraph"
Документы
" Известия"
" Правда"
" Красная звезда"
Издания Германии
Прощание с героями
 
Кнопка

Немецкие издания

ZWEI SOWJETISCHE HELDEN

Hauptmann
Boris Kapustin

Boris Wladislawowitsch Kapustin, der Kommandant des sowjetischen Militarflugzeuges, das am Mittwoch von seiner Besatzung beim Absturz uber Westberlin in den StoBensee gesteuert wurde, um dichtbesiedeltes Gebiet nicht zu gefahrden, wurde am 11. Dezember 1931 in der Familie eines Angestellten geboren. Er beendete im Jahre 1947 die Siebenklassenschule und trat zur weiteren Ausbildung in das Industrietechnikum von Rostow ein. Dort wurde er im Jahre 1948 in den Komsomol aufgenommen.

Nach Beendigung seiner Ausbildung beantragte Kapustin seine Aufnahme an die Militarfliegerschule “Halsunow” in Kirowobad, die er dann bis zum Jahre 1954 erfolgreich absolvierte. Das Kommando der Fliegerschule charakterisierte den Genossen Boris Wladislawowitsch Kapustin mit den Worten: “Diszipliniert und beherrscht, stellt an sich hohe Anforderungen. Er fliegt gem und besitzt mehrere Anerkennungen fur hervorragende Beherrschung der Flugzeugfuhrung."

Wahrend seines Dienstes in den Truppeneinheiten erwarb sich Hauptmann Kapustin den Ruf eines energischen, disziplirsierten und kampferischen Offiziers. Er eriernte die Beherrschung mehrerer Flugzeugtypen und wurde Militarflieger ersten Ranges.

Im Jahre 1959 wurde Boris Wladislawowitsch Kapustin in die Reihen der KPdSU aufgenommen. Als Kommunist und als Erzieher widmete er der Ausbildung junger Flieger und der Erziehung seiner Untergebenen viel Kraft und Arbeit.

Fur seinen hervorragenden Dienst in den sowjetischen Streitkraften wurde Houptmann Kapustin durch die Regierung der UdSSR mehrfach ausgezeichnet.

Oberleutnant
Juri Janow

Der Pilot des sowjetischen Militarflugzeuges war Oberleutnant Juri Nikolajewitsch Janow.

Er wurde am 2. August 1931 in der Familie eines Eisenbahners geboren. Das Jahr 1939 brachte der Familie Janow grobes Leid — in den Kampfen gegen die weibfinnischen Truppen fiel der Voter. Die Mutter blieb mit vier Kindern zuruck. So lernte Juri von fruher Kindheit an die Schwere des Lebens kennen.

AIs Schuler der 8. Klasse, im Jahre 1948, trat er dem Leninschen Komsomol bei. 1950 beendete Juri Janow die 10. Klasse und trat als Freiwilliger in die Sowjetarmee ein. Im Jahre 1954 beendete er erfolgreich die Militarfliegerschule in Tscheljabinsk als Pilot. Er wurde zum Dienst in eine Truppeneinheit kommandiert.
Die Liebe zur Fliegerei half dem jungen Piloten der sowjetischen Luftwaffe, sich in kurzer Zeit die notwendigen Fertigkeiten anzueignen, um berschallflugzeuge zu beherrschen und hervorragende fliegerische Ergebnisse zu erreichen.

Die Offiziere und dos gesamte Personal seiner Einheit liebten und schatzten den Piloten ersten Ranges Oberleutnant Juri Nikolajewitsch Janow, der seinen Kameraden, stels — ouch in schwierigen Situationen - mit Rat und Tat zur Seite stand und seine Untergebenen in dem schwierigen Beruf eines Piloten unterwies.

Im Johre 1962 trat Janow in die KPdSU ein. Er war stets ein aktives Mitglied seiner Parteiorganisation. Seine Devise war, nie Schwierigkeiten zu furchten und den Kameraden stets Vorbild zu sein.

Fur seinen hervorragenden Dienst in der Sowjetarmee wurde Oberleutnant Juri Nikolajewitsch Janov durch die Regierung der UdSSR mit mehreren Auszeichnungen geehrt.

 

Вверх

< на главную

разработка и поддержка Контарев Александр

© "Урупский поисковый клуб «Огромное небо»", 2007 г.
Все права защищены.

Пересъемка большинства фотографий - Б. Пивкин,
авторы других фото указаны отдельно.

Hosted by uCoz